Sonstige
0
Review

MBrush / PrinCube Test – Mobiler Mini Drucker

by 4. Mai 2020
Überall und zu jeder Zeit, egal welche Oberfläche mit Logos, Emojis und Texten bedrucken. Das verspricht der handgeführte Farbdrucker des Unternehmens „TheGodThings“. Bekannt wurde das Gadget als „PrinCube“. Wir haben uns den baugleichen MBrush besorgt und nachgesehen, was der weltkleinste Farbdrucker tatsächlich draufhat.
Überblick
Hersteller

Unbekannt

Produktbezeichnung

MBrush / PrinCube

Spezifikationen

Drucker
Typ: Tintenstrahldrucker
Auflösung: 1200 DPI

Druckerpatrone: HP 62XL
Druckbreite: 14 mm
Drucklänge: 1.3 m
Sensor: Optisch

Verbindung: WLAN / USB-C
Software: Webinterface

Akku
Kapazität: 900 mAh
Ladezeit: 2 Stunden
Laufzeit: 6 Stunden
Standby: 1 Jahr

Allgemein
Größe: 72 x 68 x 51 mm
Gewicht: 110g (160g mit Patrone)

Einleitung: MBrush / PrinCube

Im Oktober 2019 ist auf der Crowdfunding Plattform Indiegogo der PrinCube aufgetaucht. Innerhalb von nur 20 Minuten war das Projekt finanziert und konnte bis heute mehr als 4 Millionen Euro sammeln. Erste Backer haben ihren PrinCube bereits im Dezember erhalten. Aktuell wird die zweite Charge an die fast 30.000 Backer verteilt.

Neben dem PrinCube gibt es noch den baugleichen MBrush. Selbst die Verpackung ist bis auf den Produktnamen identisch.

Design und Funktionsweise

MBrush Lieferumfang

Sowohl in der Größe, als auch im Gewicht, ist der MBrush ein Winzling. Mit Maßen von 72 x 68 x 51 mm passt er perfekt in die Handfläche. Dort gehört er auch hin, denn zum Drucken muss der Drucker in die Hand genommen und über die zu bedruckende Oberfläche bewegt werden. Der Druckkopf wird also nicht durch den Drucker selbst, sondern vom Nutzer gesteuert.

MBrush Vorderseite

Die Orientierung erfolgt mit Hilfe eines optischen Sensors, der sich direkt neben dem Druckkopf befindet. Dadurch weiß der Drucker, wo er den Druck begonnen hat, ob er pausiert wurde und wann der Druck beendet ist. Für ein sauberes, unverzerrtes Resultat, werden unterschiedliche Ziehgeschwindigkeiten selbstverständlich berücksichtigt. Zwei gummierte Rollen sorgen dafür, dass der MBrush besser über Oberflächen gleitet.

MBrush Unterseite mit abgenommenem Deckel

Die Verarbeitungsqualität ist insgesamt gut. Der Lieferumfang beinhaltet den Drucker, eine Farbpatrone, ein USB-C Kabel, einen Tattoo-Aufsatz und zwei Führungsstreifen.

Inbetriebnahme

Wie ein herkömmlicher Drucker, verlangt auch der MBrush eine Druckerpatrone. Passend sind so genannte Druckkopfpatronen vom Typ HP 62XL. Der Druckkopf ist also direkt mit dem Tintenbehälter verbunden und wird beim Wechsel ebenfalls mit ausgetauscht. Mit einer Patrone lassen sich laut dem Hersteller bis zu 400 DIN A4 Seiten bedrucken. Über die Verfügbarkeit der Patronen muss man sich keine Gedanken machen. Der Typ ist weit verbreitet und liegt preislich zwischen 15 und 45 Euro.

MBrush geöffnet mit Patroneneinschub

Die Druckerpatrone ist im Handumdrehen eingesetzt. Die durchsichtige Klappe des MBrush öffnen, Patrone einsetzen und die Klappe wieder schließen. Schon ist der mobile Drucker startklar.

MBrush Interface

Die Bedienung des MBrush erfolgt über ein Webinterface. Man benötigt keine App und muss auch keine Software herunterladen. Um das Webinterface aufzurufen, wird lediglich ein WLAN-fähiges Gerät mit Webbrowser benötigt. Für den Zugriff baut der MBrush ein eigenes WLAN auf, zu dem man verbinden muss. Ein QR-Code auf der Innenseite des Druckers leitet automatisch zum Webinterface weiter. Alternativ lässt sich das Webinterface über die lokale IP 192.168.44.1 aufrufen.

Das Interface gewinnt sicherlich keinen Designaward, ist aber übersichtlich aufgebaut. Die zahlreichen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten wirken auf den ersten Blick etwas überfordernd. Man gewöhnt sich aber recht schnell daran. Die meisten der Einstellungsmöglichkeiten muss man für einen einfachen Druck gar nicht anrühren.

Zum Drucken muss man ein neues Projekt anlegen. Dem lassen sich Bilder, Texte oder Emojis hinzufügen. Die Bilder sollten sich allerdings bereits auf dem Smartphone befinden. Im WLAN des MBrush hat man nämlich keinen Internetzugriff. Sobald man das Projekt erstellt und den Druckbereich ausgewählt hat, kann man es per Knopfdruck an den Drucker übertragen. Projekte gehen übrigens nicht verloren. Ein Klick auf Save und das Projekt wird auf dem internen Speicher des MBrush gespeichert. Die Einstellungsmöglichkeiten sind umfänglich. Es gibt allgemeine Druckeinstellungen, Farbeinstellungen und Geräteeinstellungen, unter anderem zur Sicherheit des WLAN.

Drucken mit dem MBrush

Auf der Oberseite des MBrush befindet sich der Druckknopf. Drückt man diesen für eine Sekunde, schaltet der Drucker in den Kontrolldruckmodus. In diesem Modus werden lediglich Teststreifen (Cyan, Magenta und Gelb) gedruckt.

MBrush Druckerpatrone Typ HP 62XL

Um ein Projekt zu drucken, muss die Taste nur ganz kurz gedrückt werden. Seitlich der Taste befinden sich LEDs, die von Weiß auf Grün wechseln. Schon ist der Drucker bereit zum Druck. Jetzt den Drucker auf die zu bedruckende Oberfläche setzen und gleichmäßig von links nach rechts bewegen. Wer lieber von rechts nach links druckt, kann die Druckrichtung in den Einstellungen tauschen. Die Druckbreite beträgt 14 mm. In die Länge kann bis zu 1.3 m gedruckt werden.

Druckqualität

Mit dem MBrush zu drucken ist kein Kinderspiel und verlangt einiges an Übung! Die ersten Druckversuche waren entweder mit Streifen durchzogen, an den Rändern ausgefranst, verzerrt oder farblich verfälscht. Das Problem ist der Druckkopf, der trotz Abdeckung sehr schnell eintrocknet. Selbst zwischen zwei Druckvorgängen, kann es schon zum Eintrocknen kommen.

So sieht es aus, wenn man mit dem MBrush auf Papier druckt.

So sieht es aus, wenn man mit dem MBrush auf Papier druckt.

Um ein sauberes Ergebnis zu erhalten, sollte man vor jedem Druckvorgang den Druckkopf reinigen. Das funktioniert entweder mit dem Reinigungstool, das sich im abnehmbaren Deckel des Druckers befindet, oder mit einem leicht angefeuchteten Tuch. Bei hartnäckigen Fällen lohnt es sich, den Druckkopf für längere Zeit auf einem feuchten Tuch einzuweichen.

Die besten Ergebnisse erzielt man auf hellen, unbeschichteten Oberflächen, insbesondere auf Materialen wie Papier, Pappe und Holz. Auf dunklen Oberflächen kommt die Farbe nicht zur Geltung. Reflektierende Oberflächen verwirren den optischen Sensor, was meistens in einem verzerrten Druck endet. Außerdem sollte man unbedingt beachten, mit welcher Tinte man druckt. In der beiliegenden Druckerpatrone befindet sich wasserlösliche Farbe. Auf glatten, nicht aufnehmenden Oberflächen, zieht die Farbe nicht ein.

Das Drucken von Tattoos verlangt noch mehr Übung und nur in den seltensten Fällen bekommt man ein einigermaßen erkennbares Druckergebnis. Zwar liegt hierfür extra ein „Tattoo-Aufsatz“ bei, aber selbst dieser führt zu keinem besseren Resultat. Mehrschichtiges Drucken (Multi-line Photo Printing)  größerer Bilder wird unterstützt. Es ist aber sehr schwer, ein lückenloses Bild zu erzielen.

Akku

Zum Schluss noch ein paar Worte zum Akku. Verbaut ist ein nicht austauschbarer 900 mAh Akku. Der MBrush lässt sich mit einem herkömmlichen 5V Smartphone-Ladegerät aufladen. Am Drucker befindet sich eine USB-C Buchse. Ein vollgeladener Akku genügt um 6 Stunden am Stück zu drucken. Im Standby hält der Akku bis zu einem Jahr, was wir aus zeitlichen Gründen allerdings nicht nachprüfen konnten. Geladen ist der Akku in ungefähr 2 Stunden.

Preisvergleich

Preisentwicklung

Aktuelle Preise

Geekbuying kaufen
1-5 Werktage
79,79€
Geekmaxi
1-5 Werktage
79,99€

Preis zu hoch? Nutze unseren Preiswecker!

Preise zuletzt aktualisiert am: 13. Januar 2021 10:42

Testergebnis

Bewertung
Positiv

Handliches Design
Gute Verarbeitungsqualität
Verfügbarkeit der Druckerpatronen
Webinterface mit vielen Einstellungsmöglichkeiten
Logos, Emojis und Texte überall drucken
Langanhaltender Akku

Negativ

Schmales Druckbild
Druckkopf trocknet schnell ein
Stark schwankende Druckqualität

Erster Eindruck
7.5
6.3
Funktionsumfang
7.0
5.3
Handhabung
6.5
6.0
Druckqualität
4.0
4.6
Fazit

Der MBrush ist eine nette Spielerei, mehr aber auch nicht. Für ernsthafte Drucke eignet sich der Drucker nur bedingt, da in den meisten Fällen kein perfektes Druckergebnis erzielt wird.

Besonders frustrierend ist der schnell eintrocknende Druckkopf, den man vor jedem Druckvorgang unbedingt reinigen sollte.

6.3
Unsere Bewertung
5.6
Nutzerbewertung
6 ratings
You have rated this
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments