Sonstige
3
Review

SkyRC Imax B6AC V2 LadegerÀt im Test

by 22. Juni 2016
Das SKYRC IMAX B6AC ist ein unter RC-Hobbyisten beliebtes LadegerĂ€t mit Balancer, das verschiedenste Lithium-, Nickel- und Blei-Akkus auflĂ€dt und zudem zahlreiche interessante Überwachungsfunktionen integriert hat. Im Test habe ich mir die Version 2 des IMAX B6AC nĂ€her angesehen.
Überblick
Hersteller

SkyRC

Produktbezeichnung

SkyRC Imax B6AC V2

Spezifikationen

AC Eingang: 100-240Volt
DC Eingang: 11-18Volt
Leistung: 50W

Charge: 0.1-6.0A
Discharge: 0.1-2.0A

NiCd/NiMH Akkus: 1-15 Zellen
LiPo/LiFe/Lilon Akkus: 1-6 Zellen
Bleiakkus: 2-20V

Gewicht: 575g
GrĂ¶ĂŸe: 135x144x36mm

Lieferumfang

1x B6AC V2 LadegerÀt
1x T-Kabel mit Bananenstecker
1x DC Kabel mit Krokodilklemmen
1x T-Kabel mit Krokodilklemmen
1x T-Kabel mit Futaba Buchse
1x T-Kabel mit JST Buchse
1x T-Kabel mit XT60 Buchse
1x Bedienungsanleitung

Erster Eindruck zum B6AC V2

Der Karton des B6AC V2 strotzt regelrecht vor Informationen und macht bereits Freude auf das Auspacken. Im Lieferumfang enthalten waren neben den LadegerĂ€t noch allerhand Verbindungskabel mit Krokodilklemmen, XT60-, Futaba- und JST Buchse. Ein Adapterkabel mit Bananenstecker war ebenfalls enthalten. NatĂŒrlich lagen auch ein Netzkabel und eine englischsprachige Bedienungsanleitung bei.

SkyRC Imax B6AC V2 Balancer LadegerÀt im Review

Die Verarbeitung des LadegerÀtes ist gut. Das GehÀuse besteht vollstÀndig aus Aluminium und ist sehr detailliert beschriftet. Wo sich was befindet und was das GerÀt letztlich kann ist bereits auf dem GehÀuse abgedruckt. Das integrierte LCD Display besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und ist gut ablesbar.

Auf der linken GehĂ€useseite befinden sich ein AC Eingang (240V 50/60 Hz), ein DC Eingang (11-18V) eine micro USB-Buchse, ĂŒber die sich das B6AC V2 mit dem PC verbinden lĂ€sst und eine Anschlussmöglichkeit fĂŒr einen TemperaturfĂŒhler, der im Lieferumfang nicht enthalten ist. Ebenfalls nicht enthalten ist das WiFi Modul, womit sich das LadegerĂ€t auch mit einer passenden App bedienen lĂ€sst.

Auf der rechten GehĂ€useseite befinden sich die Balance Sockets (bis 6 Zellen) und der Ladeausgang. RĂŒckseitig wurde auch bei der Version 2 das SkyRC Echtheitszertifikat angebracht, welches sich unterhalb freirubbeln lĂ€sst. Mit der freigerubbelten Nummer kann anschließend die Echtheit des GerĂ€tes auf der Webseite des Herstellers ĂŒberprĂŒft werden. Man sollte diese ÜberprĂŒfung auch auf jeden Fall durchfĂŒhren, da vom VorgĂ€ngermodell bereits zahlreiche FĂ€lschungen im Umlauf sind. FĂ€lschungen der Version 2 sind aber dem derzeitigen Stand nach nicht bekannt.

Inbetriebnahme und Funktionen

Das SkyRC LadegerĂ€t kann ĂŒber den AC oder DC Eingang mit Strom versorgt werden. Somit lĂ€sst sich das SkyRC B6AC V2 beispielsweise direkt mit einem 11-18V Akku betreiben, den man vorher eventuell noch in seinem Quadrocopter verwendete.

Anhand meine Cheerson CX-20 LiPo mit 11.1V und 2.7A möchte ich den Ladevorgang nĂ€her beschreiben. Bevor man das LadegerĂ€t mit dem Strom verbindet, sollte der Akku bereits verbunden sein. Hierzu verbindet man das Balancerkabel mit dem Balance Socket und ĂŒber das passende Adapterkabel verbindet man das Ladekabel mit dem XT60 Anschluss des LiPo. Hier sollte man auf jeden Fall zunĂ€chst das Adapterkabel mit dem LadegerĂ€t verbinden und erst dann den Akku anschließen. Andernfalls besteht die Gefahr eines Kurzschlusses.

Ist der Akku eingeschaltet und das LadegerĂ€t mit einer Stromquelle verbunden, können wir ĂŒber das Display und die MenĂŒtasten unsere gewĂŒnschte Konfiguration auswĂ€hlen bzw. anpassen. Laden kann das B6AC V2 LiPo / LiFe / LiIon Akkus mit 1-6 Zellen, NiMH / NiCd Akkus mit 1-15 Zellen und Bleiakkus mit 2-20V. Geladen wird mit 0.1-6.0A, entladen mit 0.1-2.0A.

Bevor wir unseren passenden Akku-Typ auswÀhlen, können wir in den Systemeinstellungen verschiedene Einstellungen vornehmen. Unter anderem lassen sich hier einstellen: Ein Safety Timer, ein Capacity Cut-Off, ein Temp Cut-Off, die Temperatureinheit, die Ruhezeit, die NiMH / NiCd Sensitivity, die Sounds und ein Input Power Low Cut-Off. Zudem kann man sich die Firmware- und Hardware Version, als auch die Seriennummer anzeigen lassen.

Neben der Ladefunktion gibt es zudem eine Ladezustandsanzeige, ĂŒber die man sich die Volt der einzelnen Zellen anzeigen lassen kann, es kann eine Widerstandsmessung des Akkus durchgefĂŒhrt werden und man kann individuelle Ladeprofile anlegen.

Sobald man im StartmenĂŒ den passenden Akku-Typ ausgewĂ€hlt hat, in meinem Falle „LiPo“, kann man anschließend zwischen verschiedenen Modi wĂ€hlen.

Balance Charge

In diesem Modus wird beim Aufladen die Spannung der einzelnen Zellen angepasst.

Charge

Das LadegerÀt lÀdt die einzelnen Zellen bis zur angegebenen Spannung und hÀlt sie dann auf der konstanten Spannung.

Fast Charge

In diesem Modus werden die Zellen lediglich bis zu gesetzten Spannung aufgeladen. Die konstante Spannung wird dabei nicht gehalten, weshalb der Akku meist nur um 80% aufgeladen ist.

Storage

Die Zellen des Akkus werden auf eine zum Einlagern bestmögliche Spannung geladen / entladen.

Discharge

Entladen der Zellen

FĂŒr die anderen Akkutypen gibt es entsprechend angepasste Modi. Bei den NiMH und NiCd Akkus belaufen sich diese auf Charge, Auto Charge, Discharge, Re-Peak und Cycle. FĂŒr Bleiakkus gibt es die Modi Charge und Discharge.

Die einzelnen LiPo Modi habe ich mit dem Stock Cheerson CX-20 LiPo durchprobiert. Der Balance Modus funktioniert wie erwartet und ist genau. Zur unabhĂ€ngigen ÜberprĂŒfung kann man einen LiPo-Checker verwenden oder man misst mit einem Multimeter am Balancer-Stecker nach. Auch der Storage Modus arbeitet exakt und das Entladen und Aufladen gelingt dem B6AC ebenfalls wie gewĂŒnscht.

Software

Wer das SkyRC IMAX B6AC V2 am PC bedienen möchte, fĂŒr den stellt der Hersteller auf der offiziellen Webseite die so genannte „Charger Master“ Software bereit. Über eine grafische OberflĂ€che lĂ€sst sich anschließend der B6AC V2 nach Belieben konfigurieren. Die Konfigurationsmöglichkeiten belaufen sich dabei auf die gleichen, die auch ĂŒber das GerĂ€t direkt ausgewĂ€hlt werden können. Firmware Updates lassen sich ebenfalls ĂŒber die Software auf das B6AC V2 aufspielen.

Preisvergleich

Preisentwicklung

Aktuelle Preise

Banggood
10-30 Werktage
54,19€
Geekbuying kaufen
10-30 Werktage
56,88€
Gearbest
10-30 Werktage
65,28€
Amazon
10-30 Werktage
65,93€

Preis zu hoch? Nutze unseren Preiswecker!

Preise zuletzt aktualisiert am: 9. Juli 2020 16:02

Testergebnis

Bewertung
Positiv

Gute Verarbeitung
Sicheres Aufladen
Guter Balancer
Lieferumfang
"Charger Master"

Negativ

Keine CD mit "Charger Master"

Erster Eindruck
9.0
9.3
Alltagstauglichkeit
8.5
9.6
Fazit

Das SKYRC IMAX B6AC V2 LadegerĂ€t ist ein preiswertes LadegerĂ€t, mit dem man seine Lithium-, aber auch Nickel und Bleiakkus sicher aufladen kann. Die Verarbeitung ist gut und im Lieferumfang sind zahlreiche Adapterkabel enthalten. Die Bedienbarkeit ist einfach und auch fĂŒr Laien verstĂ€ndlich. Die „Charger Master“ Software ist ein interessantes Zusatzfeature, das dem LadegerĂ€t den letzten Schliff verpasst.

8.8
Unsere Bewertung
9.5
Nutzerbewertung
2 ratings
You have rated this
guest
3 Comments
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas

Also wenn ich sowas lese: „Hier sollte man auf jeden Fall zunĂ€chst das Adapterkabel mit dem Akku verbinden und erst dann die Bananenstecker in die Ladebuchse einstecken. Andernfalls besteht die Gefahr eines Kurzschlusses.“ bekomme ich eine GĂ€nsehaut!! Das kann doch nicht sein!??? Oder wie iat das gemeint? Kann das so einfach passieren?

Timo

Hi Andreas, danke fĂŒr den Hinweis. Das ist natĂŒrlich falsch formuliert und ich werde den Fehler schleunigst korrigieren! Ich meinte eigentlich man sollte zuerst das Adapterkabel mit dem LadegerĂ€t verbinden, dann den Akku anklemmen und erst zum Schluss das LadegerĂ€t einschalten. Wenn du zuerst den Akku mit dem Adapterkabel verbindest, kann es schnell passieren, dass sich die beiden Bananenstecker berĂŒhren und es zu einem Kurzen kommt.

Winni

Ja, das kann passieren. NatĂŒrlich ist es dann gut zu wissen, dass solche Texte auch gut gelesen werden und zu Korrekturen fĂŒhren.