Haushalt
0
Review

Vcare Smart Security System Test

by 23. Mai 2016

Das Eyes4u Security System ist eine smarte Alarmanlage mit umfangreicher App Unterstützung. Neben einem WiFi Modul besitzt die Steuereinheit auch die Möglichkeit über GSM den Hausbewohner zu benachrichtigen. Im Test habe ich mir das Alarmsystem inklusive der einzelnen Module näher angesehen.

Überblick
Hersteller

Vcare

Produktbezeichnung

Vcare Smart Security System

Spezifikationen

Übertragung: WiFi und GSM
App: iOS und Android
Akku: 850mAh
Sirene: Ja
Anruffunktion: Ja
Notfallfunktion: Ja

Lieferumfang

1x Zentraleinheit
5x Fenster-Sensor
4x PIR Bewegungsmelder
1x IP Kamera
4x Remote
1x SOS Knopf
1x Notruf

Erster Eindruck

Die Vcare Alarmanlage wurde gut und sicher verpackt geliefert. Die zusätzlich enthaltenen Sensoreinheiten waren jeweils einzeln verpackt. Im Lieferumfang enthalten waren neben der Steuereinheit noch eine IP Innenkamera mit Pan & Tilt Funktion, 4 Fernbedienungen, 4 PIR Bewegungsmelder, 5 Fenster-Sensoren, eine SOS Einheit und eine Einheit für medizinische Notrufe. Das benötigte Netzteil sowohl für die Steuereinheit, als auch das der Kamera, sowie die zum Betrieb der Bewegungsmelder benötigten Batterien lagen ebenfalls dem Lieferumfang bei. Auch die benötigten Halterungen samt Schrauben, als auch eine englischsprachige Bedienungsanleitung waren enthalten. Alle im Lieferumfang enthaltenen Teile bestehen aus verstärktem Kunststoff und sind zudem sehr gut verarbeitet. Das Design wirkt ansprechend und modern.

Vcare Smart Security System (Eyes4u) Review

Die Zentraleinheit kommt ganz ohne Display aus und wird vollständig über eine App bedient. Vorderseitig befindet sich ein LED Indikator, der bei einem ausgelösten Alarm rot leuchtet. Zwei weitere LEDs zeigen an, ob eine Verbindung zum WLAN besteht und ob die Alarmanlage scharf ist. Rückseitig befinden sich zwei Mikrofone, eine Sirene (80dB) sowie ein Lautsprecher. Unter der kleinen Verschlusskappe befinden sich mehrere Indikatoren, die ebenfalls eine aktive WLAN Verbindung, GSM Verbindung und eine Stromverbindung anzeigen. Zudem befindet sich hinter der Verschlusskappe ein Netzeingang, über den die Alarmanlage mit Strom versorgt wird. Mit eingelegter Micro SIM-Karte lässt sich die GSM Funktion des Gerätes nutzen. Ein Temperatur- und Feuchtigkeitsmessmodul lässt sich ebenfalls mit der Haupteinheit verbinden und ist sogar im Lieferumfang enthalten.

Alle Sensoren, egal ob Bewegungssensor oder Fenstersensor, lassen sich öffnen. Die darin befindlichen Batterien sind einfach zu erreichen und lassen sich austauschen. Die Fenstersensoren werden mit jeweils zwei Knopfzellen betrieben, die Bewegungssensoren mit jeweils 2 AAA Batterien.

Inbetriebnahme

Die Bedienungsanleitung ist komplett in Englisch. Die einzelnen Schritte zur Inbetriebnahme sind jedoch verständlich erklärt und zudem ausführlich bebildert. Die Steuereinheit besitzt keinerlei Display und wird komplett über die App gesteuert, die sowohl für Android, als auch für iOS erhältlich ist. In der Bedienungsanleitung befindet sich ein QR mit dem Link zur App. Alternativ kann man aber auch im jeweiligen App-Store nach der „Vcare“ App suchen.

Um die Zentraleinheit startklar zu machen sollte man diese mit dem Netzteil verbinden. Leider muss hierfür die rückseitige Klappe dauerhaft entfernt werden, da sich der Netzanschluss eben unter dieser befindet. Übrigens besitzt die Zentraleinheit auch einen kleinen Akku. Sollte der Strom ausfallen bleibt die Alarmanlage dennoch aktiv. Im Standby hält dieser Akku über mehrere Stunden hinweg.

Die Alarmanlage sollte man mit aktivem WLAN verwenden, um das Potential dieses Gerätes voll ausnutzen zu können. Hat man die App gestartet, sollte man sich in dem WLAN befinden, mit dem auch die Alarmanlage später verbunden sein soll. Innerhalb der App legt man zunächst den Heimbesitzer an. Im nächsten Schritt gibt man die WLAN SSID samt Passwort ein. An der Steuereinheit befindet sich ein kleiner WLAN Switch, der gedrückt werden muss. Anschließend hat man 10 Sekunden Zeit, den „Connect“ Button auf der App-Übersicht zu klicken. Die Zentraleinheit verbindet sich anschließend automatisch zum heimischen WLAN. Danach gibt man noch ein individuelles Passwort und eine Telefonnummer ein, die später SMS empfangen soll.

Vcare App

Die „Vcare“ App empfand ich zunächst etwas unübersichtlich. Zwar bekommt man alle Einzelheiten auf einen Blick angezeigt, jedoch sind einzelne Einstellungen und Funktionen tiefer im System versteckt. In den Systemeinstellungen lässt sich die Sprache auch auf Deutsch ändern, allerdings hat sich hierdurch nur die Sprachausgabe der Zentraleinheit geändert, die App-Sprache blieb auf Englisch.

In einer Übersichtsleiste lässt sich die Verbindungsstärke der Alarmanlage zum WLAN und zum GSM Netz anzeigen. Zusätzlich sieht man, ob die Alarmanlage mit dem Stromnetz verbunden ist oder auf Akkubetrieb läuft. Die aktuelle Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann ebenfalls angezeigt werden.

Zu jedem Zusatzmodul gibt es eine eigene Unterkategorie, innerhalb der sich das jeweilige Modul verwalten lässt. Klickt man beispielsweise einen der Bewegungsmelder an, kann man den Alarm Protokoll des Bewegungsmelders abrufen. Gleiches gilt natürlich auch für die Fenstersensoren und die Kamera. Alle Sensoren lassen sich individuell aktivieren oder deaktivieren. Auch gibt es die Möglichkeit, die Alarmanlage nach einem Zeitplan zu konfigurieren.

In der Alarmübersicht kann man den Alarm aktiv schalten, ausschalten und auf den „Heimmodus“ schalten. Zusätzlich lässt sich die Sirene testen und stumm schalten. Benachrichtigungen erhält man zu allen System-Warnungen, Fehlfunktionen und ausgelösten Alarmen.

GSM-Funktion

Mit der aktiven GSM Funktion sendet die Alarmanlage alle Benachrichtigungen über das Mobilfunknetz an zuvor festgelegte Telefonnummern. Man sollte bei dieser Funktion allerdings beachten, dass je nach Mobilfunktarif für jede versandte SMS Gebühren anfallen. Im Laufe des Tests hat die Alarmanlage täglich mehrere SMS an meine Nummer versandt. Ohne entsprechenden Mobilfunkvertrag würden die Kosten ins unermessliche steigen. Natürlich lassen sich auch einzelne Benachrichtigungen individuell deaktivieren, sodass man nur im wirklichen Ernstfall eine SMS erhält.

Module

Die einzelnen Sensoren werden über die App hinzugefügt. Jedes Modul besitzt einen eignen QR Code. Innerhalb der App scannt man diesen ein und das Modul wird sofort dem System beigefügt. Jedes Modul lässt sich einzeln benennen, sodass diese sich auseinanderhalten lassen.

Fenstersensor

Der Sensor besteht aus einem Magneten und einem Transmitter. Befestigen lassen sich die separaten Teile mit beiliegenden Klebepads. Ein LED Indikator an der Transmittereinheit zeigt einen ausgelösten Alarm an. Die Auslösereichweite liegt bei 2cm. Im Test hat der Fenstersensor durchweg funktioniert und ein Entfernen vom Transmitter erkannt. Sobald die Batterie des Sensors schwach wird erhält man eine Benachrichtigung über die App.

Bewegungsmelder

Auch dieses Modul besitzt einen LED Indikator. Hinter der Linse verbirgt sich ein Infrarot-Sensor. Im Test konnte ich eine komplette Raumlänge von ungefähr 15 Metern mit dem Sensor abdecken. Öffnet man das Gehäuse, lässt sich mittels eines Jumpers ein Test-Modus aktivieren, worüber man den Sensor testen kann. Zusätzlich gibt es einen normalen Betriebsmodus und einen „Büromodus“, bei viel Personenverkehr.

Fernbedienung

Über dieses kompakte Kästchen lässt sich die Alarmanlage scharf schalten, ausschalten und man kann den Heimmodus aktivieren. Eine SOS Notruftaste ruft eine vorher festgelegte Rufnummer an.

Kamera

Bei der im Set enthaltenen Kamera handelt es sich um eine WiFi IP Kamera, die Videos mit maximal 1280×720 Pixeln aufnimmt. Die maximale Bildwiederholrate liegt bei 30 Bildern pro Sekunde. Aufnahmen lassen sich direkt auf eine SD-Karte speichern oder über die App abrufen. Zusätzlich besitzt die Kamera ein Mikrofon und einen Lautsprecher. Horizontal drehen lässt sich die Kamera um 355°, vertikal neigen um 120°.

Konfiguriert und gesteuert wird die Kamera über die Vcare App. Neben WiFi lässt sich die Kamera auch mit einem LAN Kabel verbinden, das dem Lieferumfang beiliegt. Nachtaufnahmen sind wegen der 8 Infrarot-LEDs ebenfalls möglich.

Die im Test gefertigten Aufnahmen waren durchweg klar und auch bei Nacht waren die Videoaufnahmen wenig verrauscht. Die Konfiguration über die App war einfach. Man muss lediglich den QR Code der Kamera einscannen und schon wird diese mit dem WLAN und der Alarmanlage verbunden. Über die App kann man anschließend die Kamera drehen und neigen, sich ein Live Bild ausgeben lassen, Sprachnachrichten übermitteln und auf die Aufnahmen zugreifen.

Positiv

►Funktionsumfang
►Hohe Verarbeitungsqualität
►Einfache Inbetriebnahme
►Genauigkeit der Sensoren
►Gute Aufnahmequalität der Kamera

Negativ

►App ist etwas unübersichtlich
►App nicht auf Deutsch vorhanden

Bewertung
Punkte
Erster Eindruck
8.0
Design
9.0
Alltagstauglichkeit
8.5
Fazit

Das Alarmsystem bietet eine Vielzahl an Funktionen und Möglichkeiten. Die Verarbeitung ist hochwertig und im Lieferumfang sind alle notwendigen Halterungen und Kabel enthalten. Die einzelnen Sensoren arbeiten genau und lassen sich einfach einrichten. Das Design der Anlage ist schlicht, modern und kompakt.

Die App benötigt allerdings einige Verbesserungen. Leider lässt sich die Sprache nicht auf Deutsch umstellen und aktuell ist die App wegen der zahlreichen Funktionen noch etwas unübersichtlich gestaltet. Was mir hingegen gut gefallen hat, ist die Möglichkeit jedes Modul individuell zu konfigurieren.

Die GSM Funktion ist ebenfalls gut. Allerdings sollte man diese nur mit einem Mobilfunktarif verwenden, bei dem SMS inklusive sind. Die Alarmanlage sendet ohne entsprechende Regelung der Benachrichtigungen täglich mehrere SMS.

8.5
Punkte
You have rated this

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtigung