Reviews
0
Review

Cubot Cheetah 2 Testbericht – Smartphone

by 12. Dezember 2016

Mit dem Cubot Cheetah 2 schicken Cubot und der App-Hersteller Cheetah Mobile ihr zweites, in Zusammenarbeit entstandenes Smartphone ins Rennen. Was das Smartphone zu bieten hat und wie es sich im Alltag schlägt, dazu mehr in diesem Testbericht.

Überblick
Hersteller

Cubot

Produktbezeichnung

Cubot Cheetah 2

Spezifikationen

OS: Android 6

Displaydiagonale: 5.5 Zoll
Displayauflösung: FHD 1920 x 1080 Pixel
Kontrastverhältnis: 1300:1
Leuchtdichte: 450cd/m²

CPU: MediaTek MTK6753 (Octa-Core)
RAM: 3GB
Interner Speicher: 32GB
Speichererweiterung: Ja (Micro-SD)

Hauptkamera: 13 Megapixel (Samsung S5K3L8)
*Dual-LED-Blitz
*PDAF
Frontkamera: 8 Megapixel (Sony IMX219)

WiFi: 2.4GHz und 5GHz
Bluetooth: 4.0
USB: USB-Typ-C
Kopfhöreranschluss: 3.5mm

Netze:
2G: GSM 850/900/1800/1900MHz
3G: WCDMA 850/900/2100MHz
4G: FDD-LTE 800/1800/2100/2600MHz
SIM: Nano- und Micro-SIM

Akku: 3.000mAh
Größe: 75.0 x 153.6 x 8.5 mm
Gewicht: 195g

Lieferumfang

1x Cubot Cheetah 2
1x Silikon-Schutzhülle
1x Ladegerät
1x USB-Typ-C Kabel
1x Bedienungsanleitung

Erster Eindruck zum Cubot Cheetah 2

Lieferumfang

Auch dieses Smartphone wird in der typischen Cubot Verpackung geliefert. Enthalten ist das Smartphone samt passender Silikon-Schutzhülle, ein Ladegerät mit einem Output von 5V und 1A, ein USB-Typ-C Kabel sowie ein mehrsprachiger Quick-Start-Guide. Eine Displayschutzfolie ist bereits von Werk aus aufgetragen.

Design und Verarbeitung

Das Design des Cubot Cheetah 2 ist überwiegend unspektakulär und hat mit dem Vorgänger kaum mehr Gemeinsamkeiten. Lediglich der Rahmen besteht weiterhin aus Metall. Das Gewicht des Smartphones liegt bei 195g, wodurch es viel zu schwer in der Hand liegt. Die Kunststoffrückseite ist abnehmbar und erwies sich  im Test als überaus rutschig. Wegen der Hochglanz-Klavierlackoptik der Rückseite ist jeder noch so kleine Fingerabdruck sichtbar.

Wer sich jetzt denk, dass Cubot dem Gerät eine abnehmbare Rückseite verpasst hat, damit der Akku getauscht werden kann, der wird leider enttäuscht sein. Der Akku des Cubot Cheetah 2 ist trotz abnehmbarer Rückseite nicht wechselbar! Hinter der Rückseite verbergen sich allerdings 2 SIM-Kartenslots die mit einer Micro-SIM und einer Nano-SIM bestückt werden können. Zusätzlich bietet das Smartphone eine Speichererweiterungsmöglichkeit mittels einer Micro-SD-Speicherkarte. Die Dual-SIM Funktion geht dadurch nicht verloren!

Die Bedientasten des Cubot Cheetah 2 belaufen sich auf eine Home Taste samt Fingerabdruckscanner, die sich unter dem Display befindet, eine Lautstärkewippe an der rechten Gehäuseseite sowie eine Einschalttaste, ebenfalls an der rechten Gehäuseseite. Die seitlichen Bedientasten sitzen fest im Gehäuse und auch der Druckpunkt überzeugt. Die Home-Taste hingegen ist im Test durchgefallen. Der Druckpunkt ist miserabel und bei jedem Tastendruck spürt man regelrecht, wie die Taste in der Gehäusefront schleift und knirscht. Links und rechts neben der Home-Taste befinden sich noch zwei unbeleuchtete, virtuelle Bedientasten.

Der Lautsprecher wurde auf der Rahmenunterseite neben der USB-Typ-C Buchse platziert. Auf der Rahmenoberseite befindet sich ein 3.5mm Kopfhöreranschluss. Die Platzierung ist nicht zu bemängeln.

Zwischenfazit

Das Design des Cubot Cheetah 2 lässt sich mit wenigen Worten als durchschnittlich bezeichnen. Das Smartphone bietet optisch nicht viel Neues, auch wenn es sich fast vollständig vom Vorgänger unterscheidet. Ein geringeres Gewicht wäre wünschenswert gewesen.

Ganz und gar nicht überzeugt dieses Gerät hinsichtlich der Verarbeitung. Eine knarzende und schleifende Home-Taste ist ein großes No-Go. Ob nur unser Testgerät davon betroffen ist, können wir leider nicht beurteilen.

Display

Das IPS Display löst bei einer Displaydiagonale von 5.5 Zoll mit 1920 x 1080 Pixeln auf, was einer Punktdichte von 401 PPI entspricht. So genanntes 2.5D Curved Glass sorgt dafür, dass die Ränder des Schutzglases abgerundet sind, was vor allem der besseren Optik beiträgt.

Die Farbdarstellung ist akkurat. Zusätzlich kann in den Display-Einstellungen unter dem Menüpunkt „MiraVision“ die Farbtemperatur korrigiert werden. Standardmäßig ist das Display eher kühl eingestellt. Lobenswert sind die maximale Displayhelligkeit sowie die Blickwinkelstabilität. Mit einer Leuchtdichte von 450 cd/㎡ bleibt dieses auch bei stärkerer Sonneneinstrahlung sehr gut lesbar. Die gute Blickwinkelstabilität zeichnet sich dadurch aus, dass die Farbdarstellung und die Lesbarkeit selbst bei extremen Betrachtungswinkeln erhalten bleiben.

Auch der Touchscreen des Cubot Cheetah 2 ist nicht zu bemängeln. Eingaben wurden in der Testphase fehlerfrei und akkurat erkannt. Im Multitouch sind maximal 5 gleichzeitige Eingaben möglich.

Leistung und Benutzeroberfläche

Cubot ist noch immer nicht bei den aktuellen MediaTek Helio Prozessoren angekommen und verwendet auch bei diesem Smartphone einen mittlerweile älteren MediaTek MTK6753 Prozessor. Hierbei handelt es sich um einen Octa-Core Prozessor, der mit maximalen 1.3GHz taktet. Die Speicherausstattung beläuft sich auf 3GB RAM und einen 32GB großen internen Speicher. Der interne Speicher kann, wie bereits erwähnt, mit einer Micro SD Speicherkarte erweitert werden.

Im Alltag präsentiert sich das Cubot Cheetah 2 als ein multitaskingfähiges und flüssig zu bedienendes Smartphone. Apps öffnen sich bereits nach kürzester Zeit und auch bei mehreren, gleichzeitig geöffneten Apps ist nur ein geringer Leistungseinbruch feststellbar. Erst bei grafisch anspruchsvollen Spielen merkt man, dass der nicht mehr so aktuelle Prozessor zu kämpfen hat. Die verwendete Mali T-720 GPU eignet sich aber durchaus für nicht allzu fordernde Gelegenheitsspiele.

Bei dem Betriebssystem handelt es sich um ein kaum modifiziertes Android 6 Marshmallow. Im Vergleich zum Vorgänger ist das OS weitaus geringer modifiziert und auch Bloatware, sprich vom Hersteller installierte Apps, waren soweit keine vorinstalliert. Tiefgreifende Spielerein zur Gestensteuerung sucht man in den Einstellungen vergebens. Updates erhält das Smartphone OTA (Over The Air) direkt vom Hersteller. Sicherheitsupdates sind wahrscheinlich. Ein Update auf Android 7 ist dagegen unwahrscheinlich.

Kamera

Laut Cubot wird für die Hauptkamera ein 13 Megapixel Samsung ISOCELL 38L Bildsensor und eine große f/2.0 Blende verwendet. Nachprüfen lässt sich diese Angabe nur schwer, allerdings macht das Cubot Cheetah 2 deutlich schlechtere Bildaufnahmen als das UMi Plus, welches den gleichen Bildsensor verwendet. Natürlich ist nicht der Bildsensor alleinig für die Aufnahmequalität ausschlaggebend. Dennoch kommt es häufiger vor, dass gerade bei schwer nachprüfbaren Bauteilen gerne mal geflunkert wird. Zusätzliche Eigenschaften der Hauptkamera sind ein dualer LED-Blitz sowie ein Phase Detection Auto Focus (PDAF).

Die Frontkamera löst mit 8 Megapixel auf und setzt auf einen Sony IMX219 Bildsensor.

Aufnahmequalität Hauptkamera

Die Aufnahmequalität der Hauptkamera ist noch dem Preis entsprechend und ist sehr stark von den Lichtverhältnissen abhängig. Bei sehr guten Lichtverhältnissen entstehen brauchbare Aufnahmen, die nur ein geringes Bildrauschen aufweisen und auch Details zur Geltung bringen. Bei normalen Lichtverhältnissen merkt man spürbar, dass die Kamera nicht mehr so gut arbeitet. Mit aktivierten Auto-Blitz versucht die Kamera des Cubot Cheetah 2 selbst bei normalen Lichtverhältnissen Bilder nur mit Blitz aufzunehmen. Deaktiviert man den Auto-Blitz erkennt man, dass die Aufnahmen deutlich verrauscht und verschwommen sind. Der Autofokus arbeitet sehr zäh und es vergehen einige Sekunden bis überhaupt fokussiert wird. Hinzu kommt die Trägheit der Live-Bildausgabe über die Kamera-App. Im Dunkeln ist die Hauptkamera trotz der großen Blende ohne Blitz nicht zu verwenden.

Aufnahmequalität Frontkamera

Überraschenderweise überzeugt die Frontkamera hinsichtlich der Aufnahmequalität eher als die Hauptkamera. In Anbetracht des Preises ermöglicht diese Kamera durchaus passable Bildaufnahmen und eignet sich bestens zur Videotelefonie!

Telefonie, WLAN und Bluetooth

Das Cubot Cheetah 2 ist ein Dual-SIM Smartphone und kann mit einer Micro- und einer Nano-SIM bestückt werden. Da kein „Hybrid-Slot“ verwendet wurde, ist der SD-Speicherkartenslot separat von den SIM-Slots. Sämtliche, hierzulande üblichen Netzstandards werden unterstützt. Das Smartphone ist auch LTE kompatibel (LTE Bänder 1, 3, 7 und 20).

Die Sprachqualität ist mit diesem Smartphone eher durchschnittlich. Der Netzempfang war durchweg gut, allerdings erschien der Gesprächspartner überwiegend dumpf. Umgekehrt konnte mich der Gesprächspartner ohne Probleme und in guter Sprachqualität verstehen.

An der Übertragungsqualität und Reichweite des WLANs als auch des Bluetooths gibt es nichts zu bemängeln. Das Smartphone kann sowohl mit einem 2.4GHz als auch einem 5GHz WLAN verbunden werden.

Sonstiges

GPS

Einen GPS Fix findet das Cubot Cheetah 2 binnen weniger Sekunden. Die Signalstärke überzeugt und auch die Ortungsgenauigkeit ist bis auf wenige Meter genau. Ein E-Kompass ist integriert, wodurch das Smartphone auch zur Fußgängernavigation verwendet werden kann.

Fingerabdruckscanner

Der Fingerabdruckscanner befindet sich in der schlecht umgesetzten Home-Taste. Es können maximal 5 Fingerprofile gespeichert werden. In der Testphase gab es nur wenig am Fingerabdruckscanner auszusetzen. Von 10 Entsperrversuchen waren ungefähr 8 erfolgreich. Lediglich die Entsperrzeit könnte gefühlt etwas schneller sein. Auch kam es einmal vor, dass der Fingerabdruck auch nach mehreren Versuchen nicht erkannt wurde und erst ein Neustart des Gerätes Abhilfe schaffen konnte.

Sensoren

Die Sensoren belaufen sich auf einen Helligkeitssensor, einen Näherungssensor, ein Gyroskop, einen Beschleunigungssensor und wie bereits erwähnt, einen E-Kompass. NFC ist nicht vorhanden.

Lautsprecher und Kopfhöreranschluss

Der Lautsprecher ist auf maximaler Lautstärke vergleichsweise leise. Der Klang lässt sich als neutral beschreiben. Feinheiten sind werden dargestellt, allerdings fehlt es hörbar an Bässen. Der Klang über den 3.5mm Kopfhöreranschluss ist gut und störungsfrei.

Akku

Der Akku des Cubot Cheetah 2 besitzt eine Kapazität von 3.000mAh. Die Laufzeit liegt mit durchschnittlicher Nutzung bei ungefähr einem Tag. Spätestens nach 1 ½ Tagen musste ich das Gerät aufladen. Aufgeladen wird das Smartphone über den neuen USB-Typ-C Standard. Quick-Charge wird nicht unterstützt, weshalb es durchaus bis zu 3 Stunden dauert, bis das Smartphone vollständig aufgeladen ist.

Preisvergleich

Preisvergleich - Angebot bei GearBest kaufen
Versand Versand aus China
134,46€
Preise zuletzt aktualisiert am: 15. Dezember 2018 16:03
Positiv

►Helles Display mit guter Farbdarstellung
►Sauberes Android 6
►Gute Frontkamera
►Kein Hybrid-Slot
►USB-Typ-C

Negativ

►Verarbeitung der Home-Taste
►Hauptkamera
►Veralteter Prozessor
►Gewicht
►Kein austauschbarer Akku

Bewertung
Punkte
Erster Eindruck
6.0
Verarbeitung
4.0
Design
8.0
Display
8.5
Leistung
6.5
Benutzeroberfläche
8.0
Kamera
4.5
Fingerabdruckscanner
6.5
Konnektivität
7.5
GPS & Sensoren
7.5
Audio
7.0
Akku
6.0
Fazit

Ist das Cubot Cheetah 2 empfehlenswert? Jaein! Gerade die schlecht umgesetzte Home-Taste hat sich im Test als überaus störend erwiesen. Inwiefern es sich hierbei um einen Einzelfall handelt, oder ob jedes Cubot Cheetah 2 diesen Fehler aufweist, ist leider nicht nachvollziehbar. Auch die Kamera des Smartphones spricht gegen einen Kauf. Gemessen an der Preisklasse unter 150€ schießt diese zwar durchschnittliche Aufnahmen, andere Smartphones dieser Preisklasse sind aber durchaus besser! Auch der veraltete Prozessor ist ein Kritikpunkt. Wünschenswert wäre es, wenn Cubot endlich auf die aktuelle Helio Reihe umsteigen würde.

Für einen Kauf spricht allerdings das Display, welches gerade bei der Helligkeit und Farbdarstellung punktet. Ebenfalls überzeugen konnte die sensorische Ausstattung, das signalstarke WiFi und das akkurate GPS. Auch die Benutzeroberfläche punktet durch ein sauberes Android 6 ohne Bloatware. Wem das Cubot Cheetah 2 optisch zusagt und auf eine eher durchschnittliche Hauptkamera verzichten kann, für den empfiehlt es sich dieses Smartphone durchaus in Betracht zu ziehen.

6.7
Punkte
You have rated this

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtigung