News
10

DJI Spark Drohne – Alle Infos, Angebote und Vergleich

by TimoSeptember 24, 2017

Mit der DJI Spark hat der in Shenzhen ansässige Drohnen-Hersteller "DJI" eine Mini-Kameradrohne auf den Markt gebracht, die kaum größer als ein Smartphone ist und sich sogar in der ein oder anderen Jackentasche verstauen lässt. Alle Infos zur Drohne und wo man sie derzeit am günstigsten kaufen kann, haben wir in diesem Beitrag zusammengetragen!

Überblick
Hersteller

DJI

Produktbezeichnung

DJI Spark

Spezifikationen

Drohne
Größe: 143×143×55 mm
Gewicht: 300g

Steiggeschwindigkeit: bis 3 m/s
Sinkgeschwindigkeit: bis 3 m/s
Fluggeschwindigkeit: bis 50 km/h

Flüghöhe: bis 4000 m
Flugreichweite: bis 2000 m

Flugzeit: bis 16 Minuten
Schwebezeit: bis 15 Minuten

Sensorik: GPS, Ultraschall, ToF, Kamera

Radio Transmitter
Frequenz: 2,412-2,462 GHz - 5,745-5,825 GHz
Übertragungsreichweite: FCC: 2 km - CE: 500 m - SRRC: 500 m
Akku: 2970 mAh LiPo
Strahlungsleistung (EIRP): FCC: ≤26 dBm - CE: ≤18 dBm - SRCC: ≤18 dBm
Betriebsspannung: 950mA 3.7V
Unterstützte Mobilgerätegröße: Dicke: 6,5-8,5 mm - Länge: 160 mm

Akkuleistung
Akkutyp: LiPo 3S
Kapazität: 1480 mAh
Spannung: 11.4V
Energie: 16.87Wh
Gewicht: 95g

Kamera
Sensor: 12 Megapixel - 1/2.3 Zoll CMOS
Linse: 81.9° FOV 25mm - Blende f/2.6

ISO Reichweite: 100 - 3200 (Video); 100 - 1600 (Foto)
Belichtungszeit: 2 - 1/8000s

Bildauflösung: bis 3968×2976
Videoauflösung: FHD: 1920 x 1080

Videobitrate: max. 24 Mbps
Fotoformat: JPEG
Videoformat: MP4 (MPEG-4 AVC/H.264)

Speicherkarte: Micro SD
Max. Kapazität: 64GB Class 10 oder UHS-1

Gimbal
Stabilisierung: 2-Achsen
Kontrollierter Bereich: Neigung: -85° bis +0°

Sonstige

Zum Preisvergleich

DJI Spark – Mini-Kameradrohne

Update 06. September 2017

Demnächst folgt an dieser Stelle der DJI Spark Testbericht. Das erste Video der Videotestreihe ist bereits online und behandelt die Unterschiede zwischen der Standardversion der Spark, sowie der Fly More Combo. Außerdem schauen wir uns an, ob sich ein China-Import lohnt und was es dabei zu beachten gibt. Anschließend folgt ein Unboxing der Spark, sowie der DJI Spark Remote.

Update 24. September 2017

Der zweite Teil zur DJI Spark Video-Testreihe ist online. In diesem Video werde ich darauf eingehen, was man vor den ersten Flugversuchen unbedingt beachten sollte. Unter anderem zählen Drohnen in Deutschland als Luftfahrzeug und sind nach dem deutschen LuftVG versicherungspflichtig! Dabei ist zu beachten, dass die private Haftpflichtversicherung, welche die meisten von euch vermutlich bereits abgeschlossen haben, oftmals keine Drohnen oder andere Luftfahrzeuge umfasst. Hier sollte man sich vorher bei dem jeweiligen Versicherer genauestens informieren. Mit dem aufkommenden Drohnen-Trend haben vielzählige Versicherer auch Drohnenflüge in ihre Privathaftpflichtversicherung mit aufgenommen.

Ein gutes Beispiel einer günstigen und vollumfänglichen Privathaftpflicht, die auch Drohnenflüge weitestgehend umfasst, wäre die PHV der Haftpflicht Helden. Diese kostet 72€ im Jahr und ist als Komplett-PHV zu verstehen. Interessant ist zudem, dass diese Versicherung auch Drohnenflüge im Ausland deckt, nicht auf einzelne Modelle beschränkt ist und auch autonome bzw. FPV-Flüge umfasst. Alles weitere findest du unter folgendem Link.

Zur PHV der Haftpflicht Helden

Beachten sollte man außerdem die neue Drohnenverordnung, nach der ab dem 1. Oktober 2017 Drohnen mit einem Abfluggewicht ab 250 Gramm zu kennzeichnen sind. Gleichzeitig wird für Drohnen mit einem Abfluggewicht über 2 Kilogramm ein Kenntnisnachweis gefordert. Ab 5 Kilogramm besteht sogar eine Erlaubnispflicht! Die allgemeine Flughöhe ist dabei auf 100 Meter begrenzt. Wer die Flughöhe überschreiten möchte, benötigt einen Kenntnisnachweis samt Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde. Ebenfalls beachten sollte man die Flugverbotsszonen, die sich unter anderem über und um Verfassungsorgane des Bundes und der Länder, Flugplätzen, Krankenhäusern, Industrieanlagen, Wohngrundstücken und sonstigen Menschenansammlungen befinden. Alle weiteren Informationen hierzu liefert die Webseite des BMVI.

Übersicht zur Drohnenverordnung

Mit der DJI Spark hat der chinesische Drohnenhersteller “DJI” Ende Mai 2017 eine weitere, kompakte Kameradrohne für den Consumer Markt veröffentlicht. Seit Juni 2017 ist die Drohne offiziell erhältlich und ordnet sich unterhalb der DJI Mavic Pro an. Der Fokus der Drohne liegt ganz klar auf Selfies, aber auch auf Luftaufnahmen. Was man zur Spark wissen muss und welche Unterschiede es zur fast doppelt so teuren Mavic gibt, erfährst du anbei! Ein Testexemplar befindet sich bereits ebenfalls auf dem Weg zu uns. Der ausführliche Test folgt demnächst an dieser Stelle.

Kompakt und mobil

Obwohl die DJI Spark keine faltbare Drohne ist, misst sie gerade einmal 143×143×55 mm und passt somit problemlos in jede größere Jackentasche. Bei einem Gewicht von schlappen 300g wiegt die Drohne nur geringfügig mehr als ein Smartphone. Apropos Smartphone: Im Sinne der Mobilität kann die Spark komplett ohne separate Fernsteuerung direkt über das Smartphone oder Tablet gesteuert werden.

DJI Spark kaufen (1)

Die Bedienung kann dabei auch durch Gesten erfolgen. Mit dem so genannten “PalmLaunch” kann die Drohne direkt aus der Handfläche gestartet werden. Die “PalmControl” erlaubt anschließend die Steuerung durch Handgesten. Mit ausgestreckter Hand lässt sich beispielsweise die Position der Drohne verändern. Durch Winken wird die Drohne in den Verfolgermodus versetzt. Selfie-Aufnahmen lassen sich ebenfalls vollautomatisch durch Gesten auslösen. Bildet man mit den Händen einen Rahmen, startet die Spark einen Countdown zur Aufnahme eines Bildes. Neben dem “PalmLaunch” gibt es auch den “PalmLand”. Positioniert man die Handfläche direkt unter der Spark, setzt diese automatisch zum Landen an.

Als einsteigerfreundliche Steuermethode gibt es die so genannte “Tap-to-Fly” Bedienung. Über das Display des Smartphones kann man durch Toucheingaben die Flugrichtung bestimmen. Für das bessere Handling ist es allerdings auch möglich einen zusätzlichen Remote Controller hinzuzukaufen, der wiederum mit 179€ zu Buche schlägt. Wie bereits bei der DJI Mavic Pro, gibt es auch für die Spark eine “Fly More Combo”, die einen erweiterten Lieferumfang umfasst, dafür aber auch 200€ mehr kostet.

DJI Spark Test

QuickShoot Modi

Für actionreiche Videoaufnahmen sorgen insgesamt 4 verschiedene Flugmanöver (“QuickShoots”). Im so genannten “Rocket” Modus steigt die Drohne steil nach oben. Die Kamera ist dabei nach unten ausgerichtet. Im “Circle” Modus umkreist die Spark ihr Ziel. Im “Dronie” Modus entfernt sich die Drohne von ihrem Ziel und steigt dabei gleichzeitig auf. Der “Helix” Modus ist der verrückteste Modus und hat von jedem etwas. Die Drohne entfernt sich dabei korkenzieherartig von ihrem Ziel.

In allen der Modi erstellt die Kamera der Spark ein 10 Sekunden langes Video, das sich innerhalb der DJI GO 4 App schneiden und auch direkt in den sozialen Medien teilen lässt. Verschiedene Modi der DJI Mavic sind auch mit an Bord. Unter anderem gibt es den Active Track Modus, womit sich ein zu verfolgendes Ziel festlegen lässt.

Kamera und Gimbal

Die Drohne ist mit einem 12 Megapixel 1/2.3″ CMOS ausgestattet. Das Sichtfeld beträgt 81.9°. Bilder nimmt die DJI Spark mit maximalen 3968×2976 Pixel auf. Fotos lassen sich leider nicht als RAW speichern. Videos werden in 1080p mit 30 Bildern-Pro-Sekunde aufgenommen. Die maximale Videobitrate liegt bei 24 Mbps. Zur Stabilisierung der Aufnahmen bedient sich die Drohne einem 2-Achsen Gimbal. Ausgeglichen werden dabei Pitch und Roll Bewegungen. Neigungen kann das Gimbal nicht ausgleichen.

Wie es sich für eine Kameradrohne gehört, bietet die Spark auch vielzählige Aufnahmemodi. Besonders interessant ist der Shallow Focus Mode, womit sich Aufnahmen mit so genannten “Bokeh-Effekt” erzeugen lassen. Dabei erscheint das fokussierte und vordergründige Objekt besonders scharf, wohingegen der Hintergrund unscharf verschwimmt. Dieser Modus eignet sich vor allem zur Aufnahme von Porträts. Ebenfalls interessant sind die unterstützten Panorama-Modi. Hierbei lassen sich vollautomatisch horizontale und vertikale Panoramabilder erzeugen.

Geschwindigkeit und Reichweite

Im Sportmodus und unter Idealbedingungen erreicht die Spark Spitzengeschwindigkeiten von 50 km/h. Die maximale Steig- und Sinkgeschwindigkeit liegt bei 3 m/s. Auch die Flüghöhe kann sich sehen lassen und liegt bei möglichen 4.000 Metern. Dieser Wert ist natürlich nur ein theoretisch möglicher Wert. In der Praxis erreicht die Spark im WiFi-Verbund eine maximale Flugdistanz von 100 Metern und eine maximale Flughöhe von 50 Metern. Im Verbund mit der Fernsteuerung, sind verschiedenen Erfahrungsberichten zu Folge, stabile Reichweiten bis 1500 Meter (Höhe 100 Meter) möglich. Das Videosignal empfängt das Smartphone über OTG direkt von der Steuereinheit. Würde die DJI Spark “OcuSync” nutzen, wären deutlich größere Flugdistanzen erreichbar. Durch den Verzicht auf OcuSync ist es auch nicht möglich die DJI Goggles wireless mit der Spark zu koppeln. Die einzige Möglichkeit ist eine direkte Verbindung der Goggles via USB mit der Spark-Remote.

Die Flugzeit liegt mit den von DJI angegebenen 16 Minuten deutlich unter einer Mavic. Die Kapazität des LiPo Akkus beträgt allerdings auch nur bei 1480 mAh. Wiederum interessant ist, dass sich der Akku direkt über die Drohne per USB-Verbindung aufladen lässt. Ist man beispielsweise unterwegs, kann ich Spark bequem im Rucksack transportiert werden und dabei gleichzeitig über eine Powerbank aufgeladen werden. Zusätzliche Akkus bzw. Ersatz-Akkus kosten ungefähr 55€.

GPS und Sensoren

Um einen sicheren Flug zu garantieren ist die Spark mit zahlreichen Sensoren ausgestattet. Zur Positionsbestimmung bedient sich die Drohne sowohl dem GPS, als auch dem GLONASS. Ein 3D-Sichtsystem dient der Hinderniserkennung und erfasst Hindernisse bis auf 5 Meter. Zum Boden hin ist die Drohne durch optische Sensoren abgesichert. Die DJI Spark ist in der Lage autonom zu fliegen und kann durch eine “Return-to-Home” Funktion automatisch zu ihrem Ausgangspunkt zurückgeholt werden.

Fazit

Die DJI Spark ist keine Drohne für den Profi-Bereich, sondern richtet sich ganz klar an den herkömmlichen Verbraucher. Durch die kompakte Bauform und die geringe Größe versteht sich die Spark vor allem als Drohne für Unterwegs. Zwar ist man hinsichtlich der Aufnahmequalität und auch den Aufnahmemöglichkeiten beschränkt, für die ein oder andere Luftaufnahme oder sogar Selfies, dürfte sich die Spark jedoch allemal eignen. Durch die Bedienung per Smartphone und sogar mittels Gesten, ist die Spark die derzeit wohl einsteigerfreundlichste Drohne auf dem Markt. Ein Testexemplar befindet sich bereits auf dem Weg zu uns. Der ausführliche Testbericht folgt demnächst an dieser Stelle!

Zur Produktseite des Herstellers: dji.com

DJI Spark vs. DJI Mavic vs. DJI Phantom 4 Pro

Preis und Verfügbarkeit

Die Spark ist in 5 verschiedenen Farben erhältlich. Neben einem schlichten Modell in Weiß gibt es noch die Farben “Sky Blue”, “Meadow Green”, “Lava Red” und “Sunrise Yellow”. Das Grundpaket kostet 599€. Die Fly More Kombo mit zusätzlicher Steuereinheit, einem zusätzlichen Akku, einem Ladegerät samt Ladestation sowie vier Propellerschützer und einer Umhängetasche ist ab 799€ erhältlich. Die Drohne ist seit dem 15. Juni 2017 lieferbar! Neben dem demnächst hier erscheinenden Review, findest du anbei die derzeit besten Deals zur DJI Spark. Die Angebote werden regelmäßig geupdatet. Reinschauen lohnt sich!

Update November 2017

GearBest hat die DJI Spark mit Gutschein für günstige 381.17€ gelistet. Mit dem GearBest Priority Line bzw. Germany Express Versand wird die DJI Spark ohne Zoll und Einfuhrumsatzsteuer direkt bis an die Haustür geliefert. Die Versanddauer beträgt üblicherweise 10 bis 14 Tage! Damit ist es meist günstiger, die Drohne nicht direkt über den DJI Shop zu erwerben, sonder über einen der vielzähligen, chinesischen Online-Händler zu kaufen bzw. zu importieren. Garantiefälle werden dabei weiterhin von DJI abgewickelt. Alle Infos zu den Preisen und dem Gutschein, findest du unter diesem Beitrag im Preisvergleich.

GearBest Coupon - DJI Spark

Mit diesem GearBest Coupon erhälst du die DJI Spark in der Standardversion für 381.17€.

GearBest Coupon - DJI Spark

Mit diesem GearBest Coupon erhälst du die DJI Spark in der Standardversion für 381.17€.

Wenn du auf der Suche nach der Spark Fly More Combo bist, haben wir hierfür auch einen passenden Gutschein. Mit Rabatt kostet die Combo dann nur noch 534.15€. Alles Weitere findest du anbei in der Box.

GearBest Coupon - DJI Spark Fly More Combo

Mit diesem GearBest Coupon erhälst du die DJI Spark in der Fly More Combo für 534.15€.

GearBest Coupon - DJI Spark Fly More Combo

Mit diesem GearBest Coupon erhälst du die DJI Spark in der Fly More Combo für 534.15€.

GearBest hat auch den DJI Spark Controller separat gelistet! Der Preis liegt nach Abzug durch den Gutschein bei 85.46€. Weitere Infos zur Aktion erhältst du in der nachfolgenden Box!

GearBest Coupon - DJI Spark Remote

Mit diesem GearBest Rabatt-Code erhältst du die Fernsteuerung der Spark Drohne für nur 85.46€!

GearBest Coupon - DJI Spark Remote

Mit diesem GearBest Rabatt-Code erhältst du die Fernsteuerung der Spark Drohne für nur 85.46€!

Als weiteres Zubehör erhältst du den DJI Spark Lade-HUB für 47.85€. Mit diesem Akku laden Akkus nicht nur schneller, es können auch bis zu 3 Akkus gleichzeitig aufgeladen werden!

GearBest Coupon - DJI Spark Lade-HUB

Mit diesem GearBest Rabatt-Code erhältst du den Spark LAde-HUB für nur 47.85€!

GearBest Coupon - DJI Spark Lade-HUB

Mit diesem GearBest Rabatt-Code erhältst du den Spark LAde-HUB für nur 47.85€!

djiprice
  • 599.00€
  • Versand CN
gearbestprice
  • 381.17€*
  • Versand CN
tomtop
  • 429.14€
  • Versand CN
banggoodprice
  • 450.35€
  • Versand CN

*Preis nach Abzug durch Gutschein

Besuche doch mal unseren Beitrag zur DJI Mavic Pro!

Beitrag zur DJI Mavic Pro

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare An "DJI Spark Drohne – Alle Infos, Angebote und Vergleich"

Benachrichtigung
avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste
wpDiscuz